preloader

Digitalstrategien für Unternehmen der Industrie - Marketing, Vertrieb und Service transformieren

Die Digitalisierung der Industrie ändert weit mehr als nur Wertschöpfungsprozesse

Viele Modelle der digitalen Vorreiter lassen sich für die klassiche Industrie nicht 1:1 adaptieren.

Die Geschäftsmodelle, Unternehmens- und Vertriebsstrukturen sind komplex und häufig sehr spezifisch. Industrieunternehmen sind Produzenten und Marken, betreiben Handel auf verschiedenen Stufen und sind international je nach Region unterschiedlich aufgestellt. Eine digitale Gesamtstrategie scheint da die Quadratur des Kreises zu sein.

Die Usability und die Funktionen aus dem B2C ziehen auch in B2B ein. Das betrifft die Verkaufserfahrung über die gesamte Customer Journey hinweg.

Die Analyse vieler Fälle zeigt jedoch auch, dass es wiederkehrende Muster gibt, die branchenübergreifend und über die Unternehmenslandschaft hinweg typisch sind. Kern ist hier die Lösung von der typischerweise produktionsorientierten Sichtweise von innen nach außen hinzukommen zu einer kundenorientierten Sicht von außen nach innen. Auch in der Industrie steht der digitale und vernetzte Mensch im Mittelpunkt der Veränderung.
Mehr anzeigen »

Seine persönliche Erfahrung aus dem privaten Umfeld prägt die Erwartungshaltung an seine berufliche und damit auch an die Interaktion mit den Anbietern und Geschäftspartnern. Anders formuliert: Die Usability und die Funktionen aus dem B2C ziehen auch in B2B ein. Das betrifft die Verkaufserfahrung über die gesamte Customer Journey hinweg.

Ist die vierte industrielle Revolution die Komplexeste? Lassen Sie uns diese Frage gemeinsam beantworten und an Ihrer digitalen Neuausrichtung arbeiten.

Wir vereinen die Interessen von Management, Marketing und IT in effektiven und effizienten Lösungen.

frank hörning image

Frank Hörning

Sales Director Kontakt aufnehmen

Erfolge der Digitalisierung aus Unternehmenssicht

(Zustimmung in Prozent)

Auch Industrieunternehmen sind damit gezwungen, stärker als je zuvor Medienunternehmen zu werden, die relevante, digitale Inhalte zu bieten haben. Sie sind gezwungen, serviceorientiert zu sein und kundenfreundlich. Sie sind gut beraten, Best Practices aus den Vorreiterbranchen der Digitalisierung zu übernehmen, allen voran dem Handel und den Medien. Sie machen es richtig, wenn auch sie dem digitalen Kunden digital begegnen.
Mehr anzeigen »

Der Druck der Kunden hin zu mehr digitaler Interaktion, je nach Branche und Besonderheit geprägt durch systemische Kopplung via Schnittstellen oder hohen Anforderungen an Self Service sowie Verlagerung der Kommunikation auf digitale Kanäle, ist täglich spürbar. Kunden schicken ihre Bestellungen per Whatsapp, anstatt per Fax, fordern Transparenz zu Lieferstatus, Belegen und anderen Informationen, ohne dafür zum Telefon greifen zu müssen.

Der Außendienst hat Schwierigkeiten überhaupt Termine zu bekommen und in den Terminen fällt es schwer, mehr zu tun, als die Beziehung zu pflegen, da sämtliche Informationen schon geflossen sind. Echten Wert kann der Außendienst nur noch vermitteln, wenn er schon als Consultant tätig wird. die Effektivität und der Einfluss nimm rapide ab.

Wettbewerber entwickeln digital gestützte Serviceangebote, die starke Begeisterung und Bindung erzeugen und so das eigene Business in Zugzwang bringen. Wer jedoch nur hinterherläuft, läuft Gefahr, abgehängt zu werden. Um wieder das Ruder in die Hand zu bekommen, hilft vielen Industrieunternehmen die konsequente Orientierung am Kundennutzen.

Welche Auswirkungen haben digitale Maßnahmen auf die Industrie

Quelle: Digitalisierungsindex Mittelstand 2018
Telekom Deutschland und techconsult, November 2018

Wenn das Mindset von Inside-out auf Kundenzentrierung wechselt, fallen viele Entscheidungen leicht und der Nebel lichtet sich in Bezug auf die richtige Strategie.

Dann wird klar, dass für eine gute digitale Kundeninteraktion die Qualität der Daten eine entscheidende Rolle spielt und PIM-Systeme aber auch DAM-Systeme eine Grundvoraussetzung für eine Reihe von Maßnahmen bilden. Die Website und auch Shopfunktionen werden gepaart mit Marketing Automation und Analytics zu einer Kundeninteraktionsplattform, die konsequent alle digitalen Services bündelt. Mit einem Single Sign On erlaubt sie dem Kunden eine integrierte Nutzererfahrung vom Marketing über den Verkauf hin zum Service.
Mehr erfahren»

synaigy bietet das Gesamtpaket von der Analyse über die Konzeption bis zur Implementierung einer Digitalstrategie und greift dabei auf ein bewährtes Methodenset und die Erfahrung aus einer Vielzahl von Projekten zurück.

Kontakt

Wir freuen uns auf Sie.

Der erste Schritt tut gar nicht weh. Ob Projektanfrage oder ein erstes unverbindliches Kennenlernen.